Ayurveda bei Schlafstörungen

Hilfe bei Schlafstörungen mit Ayurveda


Schlafstörungen haben sich mittlerweile zu einer „Volkskrankheit“ entwickelt.

Die Ursachen der Schlafstörung sind vielfältig und von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Es gibt akute Schlafstörungen verursacht durch eine herausfordernde Lebenssituation, und es gibt chronische Schlafstörungen, wo es dem Menschen nicht mehr gelingt, inneren Stress und Anspannung adäquat zu verarbeiten.


Yoga und Ayurveda können dem Menschen helfen

 

 

Yoga und Ayurveda haben ihre gemeinsamen Wurzeln im Vedanta.

 

Gemäß dem Vedanta setzt sich die gesamte Schöpfung und der Mensch aus den fünf Elementen zusammen wie Äther, Luft, Feuer, Wasser, Erde. Die Seele, das Selbst, geht über die Elemente hinaus und umhüllt sich, wie in einem Kleid, mit den fünf Elementen. Die Elemente bilden sowohl Charakter als auch Körper mit seinen Organen, Funktionen, Nervensystem.

 

Die fünf Elemente bilden die sogenannten Doshas. Wir unterscheiden drei Doshas, Vata, Pitta, Kapha. Vata setzt sich zusammen aus den Elementen Äther und Luft, Pitta aus den Elementen Feuer und Wasser, Kapha aus den Elementen Wasser und Erde.

 

Aus Ayurveda Sicht ist die grundlegende Ursache für Schlafstörungen einen Störung im Vata Dosha.  Vata, also Luft und Äther, ist dem Denken und allen Denkprozessen zugeordnet.

 

Vata führt zu einem geistig interessierten Menschen, der kreativ ist, offen für Neues, experimentierfreudig, sich gerne über Sprache ausdrückt, die Bewegung liebt, gerne unterwegs ist, aktiv und sportlich ist.

 

Bei einem Vata Überschuss, also einem Übermaß an Luft und Äther, nimmt der Drang zur Bewegung und aktiv zu sein zu, es kommt zu innerer Unruhe und einem übermäßigen Gedankenandrang. Organismus und Denken kommen nicht mehr wirklich zur Ruhe.

Ein Vata Überschuss kann sich ausdrücken durch zu viele Gedanken, die abends/nachts nicht zur Ruhe kommen, generell übermäßiges Denken und Reden, psychischer Stress, Ängstlichkeit, Überlastung, falsche Essgewohnheiten, Unausgewogenheit zwischen Bewegung und Ruhe.

 

Wird der Vata Überschuss nicht erkannt, so führt er zu akuten oder chronischen Störungen in Körper und Psyche des Menschen. Besonders durch chronische Schlafstörungen  - und den für den Organismus fehlenden lebensnotwendigen Schlaf -  gerät der Mensch irgendwann völlig aus dem Lot. Konzentrationsstörungen, chronische Müdigkeit, Gereiztheit und verzerrte Wahrnehmung sind einige der Begleitsymptome.

 

 

Was muss getan werden?

 

Der Vata Überschuss muss gesenkt werden. Dies erreicht der Mensch, indem er sich als erstes einmal bewusst wird, dass er übermäßig denkt und innerlich unruhig ist. Er sollte sich auch seinen unbewussten, subtilen Ängsten oder Unsicherheiten stellen. Vata ist idealistisch, und die Ängste können auch einem übertriebenen, inneren Anspruch an eigener Perfektion entspringen.  Der Mensch muss lernen, sich bewusster zu beobachten, zu fühlen, zu spüren und zu erkunden. Das ist die Basis zur Heilung.

 

Der Mensch muss lernen, seine Gedanken bewusst zur Ruhe zu bringen: Denken, wenn das Denken und Analysieren gebraucht wird, die Gedanken still werden lassen, wenn Ruhe angesagt ist.

 

Zu glauben, dass Medikamente zur Heilung von Schlafstörungen führen, das ist ein großer Irrtum. Es wird eher eine Abhängigkeit von Medikamenten entstehen, und, wie wir alle wissen, haben Medikamente Nebenwirkungen, die dann zu den Schlafstörungen noch hinzukommen werden. Weiter Folgen sind, bei regelmäßiger Einnahme von Medikamenten von Schlafmitteln,  Persönlichkeitsstörungen, die bis in die Psychose führen können.

 

Der Mensch ist aus der Natur gemacht. Deshalb kann eine Heilung – und dies  gilt für alle Erkrankungen – nur durch die Natur selbst funktionieren.

 

Bei chronischen Schlafstörungen gibt es keine schnelle Abhilfe. Aber es gibt eine Hilfe, die aus dem Menschen selbst kommt, wenn er lernt, sowohl Körper als auch Denken regelmäßig durch Meditation und/oder  Yoga in Ruhe und Stille zu führen.

 

 

Empfehlungen

  • Yoga und Meditation haben eine beruhigende Wirkung auf das Nervensystem, helfen bei der Verarbeitung von Stress und bringen Geist und Organismus zur Ruhe
  •  Ausgleich zwischen Sport und Ruhe
  •  Regelmäßige, tägliche Selbstmassage mit warmem Sesamöl, besonders auch die Fußsohlen mit dem warmen Öl einbalsamieren
  •  Vata reduzierende Ernährung – warmes Essen, warmes Frühstück, warme Getränke, erwärmende Gewürze wie zum Beispiel Zimt, Ingwer, Nelken, schwarzer Pfeffer, Kreuzkümmel

 

Balam-Milch

Zubereitung und Anwendung:

1 Tasse Milch mit 1 TL Mandelmus. 1-2 Msp. Muskatnusspulver, 3 Kardamomkapseln und 1/2 Tl. Palmzucker kochen. Anschließend 1 TL Ghee hinzufügen.

Die warme Milch 1 Stunde vor dem Schlafengehen trinken.

 

 

Natürlich ist es bei chronischen Schlafstörungen wichtig für Ihre Heilung, dass Sie sich professionelle Hilfe durch einen kompetenten Therapeuten holen und dass Sie Anleitung für die stille Meditation erhalten.


Wenn Sie sich für einen Yoga Kurs entscheiden, dann sollten Sie darauf achten, kein Power Yoga zu belegen. Sie möchten über die ruhige und achtsame Bewegung in die Stille finden und den Körper nicht aufputschen.

Gesundheit ist LebensReichtum

DIAMANT Yogalehrer Ausbildung Nürnberg