Raja Yoga - Mentale Kraft

Raja Yoga - Deine mentalen Kräfte

 

"Verändere dein Denken, und du veränderst deine Welt"

In unseren Gedanken liegt alle Kraft, und sie können unser Leben zerstören oder unser Leben erheben.

 

Diese Aussage kennen wir sowohl von Buddha als auch von Jesus Christus und allen großen Meistern der Jahrtausende. Ein großer Lehrer des Vedanta war Patanjali.

 

Auch wenn über das Leben von Patanjali wenig bekannt oder historisch belegt ist, so  wird er doch als der Vater des „modernen“ Yoga bezeichnet.  Es wird angenommen, er habe in der Zeit zwischen dem 2. Jahrhundert v. Chr. und dem 4. Jahrhundert n. Chr. gelebt. Patanjali war ein großer Yogi und verwirklichter Rishi,  der Geist und Selbst in seiner Tiefe durchdrang und seine Einblicke in 196 kurzen, prägnanten Sutras zusammenfasste.

 

 

Raja Yoga wird als der „königliche Weg“im Yoga bezeichnet. "Raja" bedeutet König.  Mit Raja Yoga arbeiten wir direkt mit dem Geist und seinen Kräften. Denn alle Kraft, alle Steuerung für unser Leben liegt im richtigen Gebrauch  unserer Gedanken. Über unsere Gedanken erschließen wir unsere menschlichen Möglichkeite, die schlafen in uns ruhen.

  • Erkenne das Gott-Selbst als die einzige Wirklichkeit in dir
  • Gib Aberglauben und falsche Glaubens-Vorstellungen auf und nutze deine grenzenlosen Möglichkeiten
  • Denke Gedanken, die auf Wahrheit beruhen
  • Fühle Gefühle, die auf Wahrheit beruhen
  •  Erschaffe Kraft deiner Gedanken ein erfüllendes, freudvolles Leben

 

Der 8 fache Pfad nach Patanjali umfasst

1. Yama – 5 ethische Verhaltensregeln im Umgang mit anderen Menschen

2. Niyama – 5 Regeln zum Umgang mit sich selbst

3. Asana – Stärkung,  Reinigung, Harmonisierung des Körpers mittels Yogastellungen

4. Pranayama – Stärkung der Vitalität, des Nervensystems, geistiger Kraft, durch Atemlenkung

5. Pratyahara – Zurückziehen der Sinne und der Überreizung von der Außenwelt

6. Dharana – Konzentrationskraft

7. Dhyana – Meditation, Kontemplation

8. Samadhi – Tiefe Selbsterkenntnis durch Ruhen im Überbewusstsein, Einheitsbewusstsein

 

Die sieben Arten der Unwissenheit (Avidya)

1.            Kleinheit, Schwächlichkeit, Bedeutungslosigkeit, Minderwertigkeit, Niedrigkeit

2.            Unstetigkeit, Sprunghaftigkeit, Wankelmut, Veränderlichkeit

3.            In Schmerz, Leid, Elend und Qual leben

4.            Ständig unter Problemen und Schmerzen leiden

5.            Den vergänglichen Körper irrtümlich für das Selbst halten

6.            Die Bedingungen für leidvolle Erfahrungen aus Unbewusstheit erschaffen

7.            Glauben, dass die Vereinigung mit dem Höchsten unmöglich ist und entsprechend handeln   

 

Die sieben Stufen der Weisheit

1.            Erkenne, was erkannt werden muss

2.            Lege ab, was abgelegt werden muss

3.            Erlange, was erlangt werden muss

4.            Tue, was getan werden muss

5.            Erreiche das Ziel, das erreicht werden muss

6.            Befreie die Intelligenz vom Zwang der drei Gunas (Eigenschaften) in der Natur

7.            Erlange die Befreiung der Seele, so dass sie in ihrem eigenen Licht erstrahlt und verwirklicht wird

 

Praktische Zusammenfassung:

  • Erkenne, wer du wirklich bist.
  • Entwickle Achtsamkeit für deinen Körper und dein „Mindset“
  • Finde deinen eigenen Sinn und entwickle ein großes Ziel, das du erreichen möchtest.
  • Sei dir deines falschen und begrenzten Denkens bewusst.
  • Ändere dein Denken dauerhaft.
  • Merze falsche Paradigmen aus.
  • Handle fokussiert, um dein Ziel zu erreichen.
  • Glück, Erfüllung, Begeisterung sind dann ganz natürlich deine ständigen Begleiter.

 

DIAMANT Yogalehrer Ausbildung Nürnberg